Mit erneuerbaren Energien nach Russland

12 Schülerinnen und Schüler bereiten sich auf den Physik-Marathon in Moskau vor.

Nur noch etwa 4 Wochen, dann sind die Koffer gepackt und 12 Jugendliche aus unserer Schule machen sich mit Frau Gebhardt und Herrn Faber auf den Weg nach Moskau.

Im Gepäck haben sie ihr gesammeltes Wissen über erneuerbare Energien und ein funktionierendes Modell eines Windrades.

Neben den üblichen Programmpunkten wie Roter Platz, Kreml und Teilnahme am Unterricht unserer russischen Partnerschule gibt es dieses Mal einen besonderen Höhepunkt: Als Premiere nehmen wir auf Einladung des Bürgermeisters von Troizk am „Physik-Marathon“ teil. 16 russische Schulen messen hier in diesem Jahr ihr physikalisches Wissen und bringen die Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen Arbeit mit, um sie in kurzen Vorträgen vorzustellen – und wir sind Nummer 17.

Noch etwas unsicher, was uns dort erwartet, sind die Teilnehmer seit Wochen intensiv an der Arbeit. Thema unseres Beitrages sind die erneuerbaren Energien, besonders die Windenergie, die in Deutschland bekanntlich wachsender Bedeutung hat, aber auch in Russland langsam an Gewicht gewinnt.

Hoffen wir, dass uns der Aufwind unterstützt und nach oben treibt. Wir werden an dieser Stelle weiter berichten.